Vereinsneuigkeiten

Erste Aufgabe in den Playoffs gemeistert!

Dienstag, 03. Mai 2022, 11:51 Uhr

Vor über 200 lautstarken Zuschauern ist die SG Auerbach/Pegnitz mit einem überzeugenden Sieg gegen den ESV 1927 Regensburg in die Play-Off-Runde gestartet. Nach einer nervösen Anfangsphase fanden die Gastgeber immer besser ins Spiel, gingen mit einer knappen Führung in die Pause und legten mit zwei Zwischenspurts in der zweiten Hälfte den Grundstein für den am Ende auch in der Höhe verdienten Sieg. Auffälligster Spieler in einer geschlossenen Mannschaft war Torhüter Max-Anton Seiffert, der mit glänzenden Paraden selbst beste Chancen des ESV zunichtemachte. Nächster Gegner ist am kommenden Samstag in der Krötensee-Halle der HC Sulzbach-Rosenberg.
 
SG Auerbach/Pegnitz - ESV 1927 Regensburg: 31:22 (13:12)
Am Ende leuchtete ein Ergebnis von der Anzeigentafel der Helmut-Ott-Halle (HOH), wie man es in dieser Saison schon häufiger gesehen hatte. Die SG Auerbach/Pegnitz hatte soeben den ESV 1927 Regensburg überraschend klar, aber verdient mit 31:22 besiegt und den Abstand von drei Punkten auf ihren direkten Verfolger HC Sulzbach-Rosenberg, der am Samstag die mit nur acht Spielern angereiste HSG Erlangen-Niederlindach klar mit 44:23 abgefertigt hatte, wieder hergestellt. Dass dem am kommenden Samstag anstehenden Derby beim Landkreis-Konkurrenten eine gewisse vorentscheidende Rolle zukommen könnte, wollte Trainer Nicholas Neupert nicht gelten lassen. „Jedes der kommenden Spiele wird ähnlich schwer und wir gehen alle mit der gleichen Einstellung an, dass wir gewinnen wollen, auch wenn das Derby sicher eine gewisse emotionale Sonderrolle einnimmt.“ Lieber wollte er über den ESV und das soeben zu Ende gegangene Spiel sprechen. „Regensburg musste wie wir auf einzelne Leistungsträger verzichten, hat aber gezeigt, was wir erwartet hatten. Sie sind handballerisch gut ausgebildet und haben uns von Beginn an gefordert, mehr als unsere bisherigen Gegner.“ Die Gäste waren nach fünf Minuten mit 1:3 in Führung gegangen, hatten dabei ein hohes Tempo vorgelegt und die anfängliche Nervosität der Blau-Weißen geschickt ausgenutzt. Trotz einer von Beginn an starken Leistung von Torhüter Max-Anton Seiffert dauerte es bis zur 11. Minute, bis die SG durch einen Doppelschlag zum 6:6 ausglich. Fünf Minuten danach gelang erstmals eine knappe Führung (8:7), nur um weitere fünf Minuten später wieder ein Tor im Hintertreffen zu sein (9:10). Dennoch waren die Gastgeber, bei denen Thomas Raß wegen einer Autopanne kurzfristig ausfiel und Martin Bauer erkältet nur bedingt einsatzfähig war, nun deutlich besser im Spiel. Nach vier unbeantworteten Treffern wuchs der Vorsprung erstmals auf drei Tore an (13:10), die Gäste trafen jedoch selbst zweimal am Stück und stellten den Halbzeitstand von 13:12 her.
„Wir haben den Jungs in der Kabine gesagt, sie sollten einfach geduldig weiter wie bisher spielen“ erzählte Neupert nach dem Spiel. Gleichzeitig machten es die Gäste der SG direkt nach Wiederanpfiff etwas leichter, als zunächst Max-Anton Seiffert einen Strafwurf entschärfte und dann Maxim Pankraz und Volker Hackenberg wieder auf drei Tore erhöhten (15:12). Ab etwa der 40. Minute mussten die Bunkerboys mehr und mehr abreißen lassen und ihrem eigenen hohen Tempo zu Beginn Tribut zollen. Ungenauere Spielaktionen und Würfe wurden immer häufiger von der Defensive der Hausherren abgewehrt oder zur leichten Beute des Spielers des Tages. Nachdem der ESV in der 55. Minute auf 24:20 verkürzt hatte, legten die Gastgeber noch einmal ein Scheit nach, trafen in nur 220 Sekunden fünfmal und hatten spätestens jetzt die ersten Play-Off-Punkte in der Tasche. Daniel Schalanda war es vorbehalten, das letzte Tor zu erzielen, nachdem er den Reigen mit dem 1:0 eröffnet hatte. Nicholas Neupert richtete seinen Blick schon kurz nach dem Spiel nach vorn. „Wir werden uns intensiv auf Sulzbach vorbereiten, wollen aber heute und morgen erstmal unseren Sieg gegen einen starken Gegner genießen.“
 
Statistik:
SG Auerbach/Pegnitz: Seiffert, Kroher, Bauer (2), Tannenberger (3), Schnödt (2), Bürger, Herold (1), Pankraz (8/3), Schalanda (5), Neuß (4), Deinzer (2), Förster (1), Hackenberg (3)
ESV 1927 Regensburg: Müller, Kien (1), Simbeck B. (2), Reber, Lang, Zulawski (3), Ehlis (3), Herzberg (2), Fuchs (4/2), Mertens, Simbeck J. (3), Hiersemann, Schaller (4), Wittek
Strafwürfe: 3/4 : 2/3 (Pankraz 3/4 – Fuchs 2/2, Schaller 0/1)
Strafzeiten: 7 : 5
Schiedsrichter: Manfred Amode, Reiner Hunzinger (HSG Nabburg/Schwarzenfeld)
Zuschauer: ca. 230
Spielfilm: 1:0, 1:3, 4:6, 6:6, 6:7, 8:7, 9:8, 9:10, 13:10, 13:12 – 15:12, 16:14, 19:14, 24:20, 29:20, 31:22

Harald Weidmann

Vereinsneuigkeiten
W1siziisijiwmjivmduvmtyvatm0cgfmb2ixnf9gu0pfmtywxzywmc5wbmcixv0?sha=395319d7f4110d46